Frauenbundesliga-Liveblog aus München: Tag 2

Am Sonntag ab 9:00 steht der 2. Teil der Münchener Doppelrunde auf dem Programm. Schwäbisch Hall trifft auf den FC Bayern München, Deizisau auf Rodewisch. In Hamburg stehen spannende Duelle zwischen Hamburg und Bad Königshofen sowie Harksheide und Hofheim an.

14:00: Auch Deimante hat gewonnen, das Endspiel war sicher die beste Chance der Bayern auf einen halben Punkt. Damit 6-0 am Ende. Schauen wir mal, was aus Hamburg noch kommt, und ob Rodewisch den Sieg heim bekommt, diese Übertragung ist jetzt erstmal zu Ende.

13:50: Karina hat gewonnen, Deimante sieht jetzt auch gut aus, zumindest beim “Überfliegen” der Stellung.

13:40: Melanie Lubbe holt den 3. Punkt für Rodewisch. Aber Brett 1 ist nicht mehr so klar, irgendwas ist da bei Anastasia Bodnaruk schiefgegangen, der Mehrbauer ist weg, aus meiner Sicht sollte sie jetzt am besten den Mannschaftssieg mit einem Remis absichern.

Karina und Deimante spielen nach wie vor, Karina steht besser, ich denke, das wird am Ende reichen, bei Deimante bin ich da nicht so sicher.

In Hamburg hat Judith Fuchs tatsächlich verloren gegen Alexandra Obolentseva. Das war eine der dramatischsten Partien, die ich in letzter Zeit gesehen hatte, am Ende gewannen Läufer und 3 Bauern gegen die Dame. Da steht es jetzt also 2-2. Wahrscheinlichster Ausgang ist aktuell 3-3.

13:25: Karinas Mehrbauer ist weg, sie hat ein etwas besseres Turmendspiel. Genau wie Deimantes Turmendspiel sind beide Stellungen objektiv wahrscheinlich remis, aber beide werden sicher versuchen zu gewinnen. Einfach zu verteidigen ist das in beiden Fällen nicht.

Bei Rodewisch-Deizisau steht Melanie Lubbe klar besser gegen Elena Köpke, 1,5 Punkte in dieser Partie und der am Spitzenbrett reichen, und es sieht aktuell eher sogar nach 2 Punkten aus. Nur Vesna Misanovic hat Siegchancen an Brett 6 für Deizisau, sie spielt mit 2 Läufern gegen 2 Springer.

13:05: Deimante hat jetzt einen Freibauern auf der a-Linie im Turmendspiel. Objektiv ist das remis, aber schaun wir mal. Karina hat immer noch ihren Mehrbauern, aber Milka Ankerst wehrt sich heftig. Was die 76-Jährige (!) dieses Wochenende leistet, ist ganz toll, auch wenn es gestern nach über 6 Stunden Spielzeit nicht zum Remis gegen Elena Köpke reichte.

Rodewisch hat das 2-1 gegen Deizisau geschafft, bei Joanna Majdans Partie hatte ich mich nicht vertan, das war wirklich gewonnen gegen Zoya Schleining. Insgesamt sieht es nach einem knappen Rodewischer Sieg aus.

In Hamburg neigt sich der Kelch in Richtung HSK, Monika Socko gewann ein hochinteressantes Endspiel gegen Olga Girya, und Judith Fuchs steht jetzt nach wildem Schlagabtausch auf Gewinn.

12:45: Da habe ich mich am Brett 2 bei Deizisau vertan, Yuliya Naiditschs Angriff hat durchgeschlagen. Hanna Marie Klek hat verloren, hier steht es also 1-1. Zoya Schleining hat eine Figur weniger, das ist wahrscheinlich verloren, aber es gibt noch einige hässliche Drohungen. Anastasia Bodnaruk hat im Doppelturmendspiel gegen Elisabeth Pähtz einen Bauern mehr. Wie das insgesamt ausgeht, ist völlig unklar.

In Hamburg gibt es ein fröhliches Hauen und Stechen mit wilden Partien. Es steht 1-0 für Bad Königshofen (Shuvalova schlägt Hoolt). Leider hängt gerade die Liveübertragung.

12:25: Iva hat gewonnen, es steht damit 4-0 für Schwäbisch Hall.

12:20: Iva steht jetzt komplett auf Gewinn, für die Figur hat ihre Gegnerin nur noch einen Bauern. Deimante ist in einem Doppelturmendspiel gelandet. Das ist objektiv remis, sie wird es aber sicher noch weiter probieren. Karina hat noch ihren Mehrbauern, aber einfach ist das nicht.

Zum anderen Kampf: da sieht es aus meiner Sicht jetzt sehr gut für Rodewisch aus, Bretter 2, 3 und 4 stehen meiner Meinung nach auf Gewinn, und nur Brett 6 steht etwas schlechter. Wäre ein toller Einstand für die Rodewischer Griechin an Brett 2, wenn sie nach Deimante Cornette auch noch Yuliya Naiditsch schlägt.

12:00: Iva hat jetzt eine Figur gegen 2 Bauern mehr, sollte insgesamt reichen, auch wenn es noch dauern wird.

11:20: Geht bisher alles schnell, Lela hat auch gewonnen. Sie hatte 2 Bauern mehr, als noch ein 3. Bauer fiel, hatte ihre Gegnerin keine Lust mehr. Damit 3-0 für Schwäbisch Hall. Karina hat auch einen Bauern mehr. Nur bei Deimante ist bisher gar nichts los, das dauert sicher noch länger. Iva hat nach wie vor 2 Bauern weniger, aber wie gesagt, Angriff.

11:15: Analyse

11:10: Irina hat auch gewonnen, sie meinte nur “Kd7 shocked me”. Danach war nicht mehr viel zu holen für die Gegnerin. Damit 2-0.

11:00: Iva hat 2 Bauern ins Geschäft gesteckt, dafür steht der schwarze König dauerhaft in der Mitte, eigentlich sollte sie genug Kompensation haben. Ein Blick zum Parallelkampf: irgendwie ist da noch gar nichts los. Und jetzt ging es ganz schnell: Alina hat gegen Carolin Dirmeier gewonnen, eine Taktik kostete eine Figur. 1-0 für Schwäbisch Hall.

10:55: Es beginnt sich was zu tun. Alina ist voll entwickelt, während Carolin Dirmeier bisher auf die Entwicklung des Königsflügels verzichtet hat. Da könnte es demnächst “knallen”. Irina steht auch sehr gut, der schwarze König hat sich auf d7 geparkt und gerät vermutlich bald unter Beschuss. Lela hat an Brett 1 einen Bauern eingesammelt, jetzt muss die Weißspielerin zeigen, ob sie etwas für den Bauern hat.

10:40: Hier mal was abseits von der Bundesliga: heiß diskutiert wird im Frauenschach aktuell die Umstellung des WM-Zyklus vom KO-Turnier auf Kandidatenturnier und WM-Kampf (übrigens spielen ab morgen Kateryna Lagno, Haller Neuzugang, und Ju Wenjun in 4 Partien im WM-Finale um den Titel). Was gerade von Spielerinnen wie Lela Javakhishvili und Elisabeth Pähtz kritisiert wird, ist, dass die Änderung mitten im Zyklus stattfindet. Beide dachten eigentlich, über die EM für den nächsten Zyklus qualifiziert zu sein, jetzt erfolgt aber die Teilnahme am Kandidatenturnier über die 2018er Elo. Jetzt steht plötzlich eine Humpy Koneru im Teilnehmerkreis, obwohl sie dieses Jahr außer bei der Olympiade überhaupt nicht gespielt hat. Hauptkritikpunkt ist nicht die Umstellung an sich, sondern dass rückwirkend die Qualifikationskriterien angepasst werden. So hätte sicherlich die ein oder andere Spielerin ihren Turnierplan anders gestaltet. Mal sehen, ob da wirklich das letzte Wort schon gesprochen ist.

10:35: Aus Hamburg gibt es übrigens auch einen Liveticker zusätzlich zu den Partien, und zwar von FM Roland Voigt. Reinschauen lohnt sich auch hier.

10:10: Während an den Brettern noch nicht viel passiert ist, haben auch die 2. und 3. Münchener Mannschaft in der Regionalliga begonnen. Jetzt ist auch die stärkste Münchener Spielerin des Wochenendes da, aber sie hat keine Gegnerin: Nato Imnadze spielt für Forstenried, aber 3 Mannschaften haben heute auch die Bayern nicht voll gemacht.

Nato Imnadze

Und hier noch das Spitzenspiel des Tages: Bodnaruk-Pähtz

9:55: Ein paar Fotoeindrücke vom Sonntag

9:30: Die Eröffnungsphase nähert sich dem Ende. Mögliche nächtliche Vorbereitungen sind mehr oder weniger ausgehebelt zumindest bei Schwäbisch Hall, aber auch bei Rodewisch an den hinteren Brettern. Karina Ambartsumova will es gleich in der Eröffnung wissen: gegen den verhaltenen Aufbau von Milka Ankerst im geschlossenen Sizilianer spielte sie statt g6 gleich mal g5. Karina gegen Milka gab es wohl schon in Karinas Jugend und in der 2. Liga.

In Hamburg wurde auch mächtig umgestellt: Hamburg bringt Monika Socko und Diana Baciu, bei Bad Königshofen spielt Jana Schneider, die gestern erkrankt fehlte (Maria Schöne schaffte es um 14:26 als Ersatz ans Brett).

9:00: Pünktlich 9:00 wurden die Partien gestartet. Die Anreise war durch den Sonntagmorgenverkehr entspannt mit PKW/Taxi. Während Schwäbisch Hall und Rodewitsch mit der gleichen Mannschaft wie gestern spielen, rücken bei Bayern München Alessia Santeramo und Helene Giss vorne in die Mannschaft. Das ändert aber nichts an der Haller Favoritenrolle. Bei Deizisau ersetzt Hanna Marie Klek Mara Jelica. Das wird sicher ein heißer Fight gegen Rodewisch. Hier die Paarungen:

Schwäbisch Hall-Bayern München
1 Lela Javakhishvili-Alessia Santeramo
2 Deimante Cornette-Helene Giss
3 Alina Kashlinskaya-Carolin Dirmeier
4 Irina Bulmaga-Stefanie Schenk
5 Karina Ambartsumova-Milka Ankerst
6 Iva Videnova-Marianne Spiel

SF Deizisau-Rodewischer Schachmiezen
1 Elisabeth Pähtz-Anasatsia Bodnaruk
2 Yuliya Naiditsch-Stavroula Tsolakidou
3 Zoya Schleining-Joanna Majdan
4 Hanna Marie Klek-Regina Theissl-Pokorna
5 Elena Köpke-Melanie Lubbe
6 Vesna Misanovic-Julia Movsesian

Übrigens feierte gestern die Neu-Mieze Stavroula Tsolakidou einen Bundesliga-Einstand nach Maß, so oft hat Deimante Cornette noch nicht in der Bundesliga verloren. Die Griechin hatte schon bei der Schacholympiade zum überraschenden griechischen Sieg gegen die deutschen Damen beigetragen, als sie gegen Filiz Osmanodja gewann.

Mit Spannung blickt man natürlich nach Hamburg, dort spielen der HSK und Bad Königshofen in einer für den weiteren Saisonverlauf ganz wichtigen Partie gegeneinander.

22:30: Noch ein Nachtrag vom Samstag: Auch die letzte Partie wurde von Deizisau gewonnen, Elena Köpke schlug doch noch Milka Ankerst in einem langwierigen Damenendspiel. Damit hier der Endstand 6-0 für Deizisau. Hamburg hat gegen Hofheim noch 4-2 gewonnen, Siegesgaranten waren die ersten 4 Bretter.

Hier noch ein paar letzte Fotos vom Samstag:

Posted in Schach.