Spitzenmannschaften erfüllen Pflicht

Schwäbisch Hall und Baden-Baden haben ihre Pflichtaufgaben in der 10. Runde der Frauenbundesliga erfüllt und treffen am morgigen Sonntag im direkten Finale um die deutsche Meisterschaft aufeinander. Titelverteidiger Schwäbisch Hall reicht dabei ein Unentschieden. Schwäbisch Hall gewann mit 5,5-0,5 gegen Karlsruhe, dabei erreichte Annmarie Mütsch, letztes Jahr ja noch für Schwäbisch Hall am Start, ein sehr beachtliches Remis am Spitzenbrett gegen Nino Batsiashvili, zwischendurch hatte sie sogar nach einem Bauerneinsteller von Nino besser gestanden. Manuela Mader verschmähte gegen Alina Kashlinskaya eine Zugwiederholung und stellte die Partie wenig später ein.

Im Parallelmatch zeigte Deizisau eine starke Leistung gegen Baden-Baden und holte gegen den Topfavorit 3 Remisen durch Zoya Schleining gegen Anna Muzychuk, Natalia Straub gegen Marija Muzychuk und Anzhelika Valkova gegen Ekaterina Kovalevskaya. Auf die Folter spannte die Teamkollegingen Hanna Marie Klek, die diesmal mit dem Auto anreiste und bei der Durchfahrt des Kochertals durch einen LKW der Hohenloher Molkerei aufgehalten wurde.

In den weiteren Begegnungen spielte Bad Königshofen 3-3 gegen Hamburg und verteidigte damit Platz 3, und Hofheim gewann hoch mit 5-1 gegen Kiel und sicherte sich damit endgültig den Klassenerhalt. Hier war besonders der Sieg von Sonja Bluhm gegen Marta Michna bemerkenswert. Damit stehen die 3 Absteiger fest, in der letzten Runde geht es nur noch darum, wer 10., 11. und 12. wird.

Die Partien aus Schwäbisch Hall von heute gibt es hier, außerdem unten die ersten Bildergalerien von Biba Brender und mir:

Bilder von Thomas Marschner

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Bilder von Biserka Brender

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar
Posted in Schach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.