Erinnerungen an früher: Schach in Belgien

Leuven_1Das Rathaus von Leuven

Was man doch so alles beim Stöbern im Internet findet. Als ich mal wieder nach dem Schachclub Leuven schaute, fand ich dort eine unglaublich ausführliche Geschichte der beiden Vereine, aus dem der aktuelle Leuvener Verein Leuven Centraal hervorgegangen ist, allerdings alles in Niederländisch, Verzeihung: Flämisch. Ich hatte ja von 1997-1999 2 Jahre in Leuven gelebt und gearbeitet und dort auch Schach gespielt, und fand beim Lesen tatsächlich meinen Namen. Wahrscheinlich habe ich in diesen Jahren mein bestes Schach gespielt (meine belgische Wertungszahl lag damals bei 2080). Zu der Zeit gab es in Leuven 2 Vereine, ich spielte bei Desperado Leuven, die erste Mannschaft spielte immerhin in der 2. belgischen Liga. Der Lokalrivale Lustige Vrijpion Leuven (das heißt der lustige Freibauer) spielte in der höchsten belgischen Klasse und spielte zu der Zeit sogar einmal im Europacup.

weiterlesen

Schachdamen Dritter bei Sportlerwahl des Sportkreises Schwäbisch Hall

2000_IMG_6924Thomas, Jana, Katka und Mario mit Urkunde und Preis

Die Schwäbisch Haller Schach-Damenmannschafts hat als zweimaliger deutscher Vizemeister den dritten Platz bei der Sportlerwahl belegt, die jährlich von den Lesern des Haller Tagblatts durchgeführt wird. Die Gewinner in den einzelnen Kategorien Sportlerin, Sportler und Mannschaft wurden beim 43. Sportlerball des Sportkreises Schwäbisch Hall in Ilshofen bekanntgegeben und geehrt.

weiterlesen

Schach in Uhersky Brod: Maroczy die Dritte

2000_IMG_6888_1

Der Marktplatz von Uhersky Brod

Dieses Wochenende spielten Steffen Mages und ich ein weiteres Mal bei Uhersky Brod in Tschechien beim Mannschaftskampf mit. Dieses Mal ging es nach Borsice in der Mähe von Stare Mesto. Nachdem es bei meinem ersten Besuch in Uhersky Brod neblig war und regnete, konnte man diesmal bei herrlichem Frühlingswetter auch etwas von der Stadt sehen.

weiterlesen

Eindrücke vom Grenke-Open in Karlsruhe

2000_IMG_6878

Ein Blick in den beeindruckenden Turniersaal – das Material kam zum Großteil von Hans-Walter Schmitts Chesstigern aus Bad Soden

Über Ostern nahm ich am größten Open Deutschlands, dem Grenke-Open in Karlsruhe teil. Das Turnier ist Nachfolger des Deizisauer Neckar-Opens und zog dieses Jahr nach Karlsruhe um, außerdem wurde der schon üppige Preisfond nochmal deutlich aufgestockt. Die Teilnehmerliste schlug alle Rekorde, fast 1000 Spieler kämpften in A, B und C-Open um Preisgelder, Punkte und Wertungszahlen. Auf der Turnierseite gibt es ausführliche Berichte von Georgios Souleidis, hier ein paar persönliche Eindrücke. Auch Melanie Lubbe berichtet auf ihrer Webseite. Am A-Open nahmen um die 200 Titelträger teil, darunter so bekannte Namen wie Alexej Shirov, Gata Kamsky, Richard Rapport, Li Chao, dazu die komplette deutsche Spitze. Bei den Frauen war ebenfalls fast die komplette deutsche Nationalmannschaft am Start. Aus der Schwäbisch Haller Damenmannschaft spielten Ekaterina Atalik, Deimante Daulyte und Jovana Vojinovic.
weiterlesen

Nur einen Wimpernschlag vom Titel entfernt

2000_IMG_6841

Es hat nicht ganz gereicht. Nach einem hochspannenden Finale, das eine Werbung für das Frauenschach war, fehlten dem SK Schwäbisch Hall ganze 1,5 Brettpunkte auf die OSG Baden Baden, der die Titelverteidigung doch noch glückte, nachdem die Baden Badenerinnen nach dem Unentschieden gegen Hamburg und der Niederlage gegen Schwäbisch Hall zu Weihnachten schon abgeschlagen schienen. Verdienter Dritter wurde Hamburg, auch die Hamburgerinnen spielten bis zum Schluss um die Meisterschaft mit.

weiterlesen

Liveblog from Kiel Day 2

2000_IMG_6779

Player and spectators, in the foreground the captains for Schwäbisch Hall and Hamburg, today many fans especially from Hamburg are expected

The decisive day has come. Today Baden Baden plays Bad Königshofen and Schwäbisch Hall Hamburg for the title. After yesterday’s games, Baden Baden is only one board-point ahead Schwäbisch Hall and 2.5 board-points ahead Hamburg. Games will start at 9:00. According to Friedberg’s captain, the match Baden Baden-Friedberg was incredibly tight. The central question before the start is: which teams will change their team? All 4 teams can reinforce their team, but will they / can they? We will have the answer at 8:45.
weiterlesen

Liveblog from Kiel Day 1

2000_IMG_6731

The games have started

Here comes the live coverage from the Women’s Bundesliga from Kiel where Schwäbisch Hall and Deizisau are playing against Kiel and Hamburg. Saturday at 2pm Kiel plays against Schwäbisch Hall and Hamburg against Deizisau, on Sunday at 9am Deizisau plays against Kiel and Schwäbisch Hall against Hamburg.

weiterlesen

Showdown um die deutsche Meisterschaft

Hamburg_2014Letzte Saison trafen Sopiko Guramishvili und Marta Michna aufeinander, die Partie endete remis. Während die Hamburgerin vermutlich mit von der Partie sein wird, unterstützt Sopiko aktuell ihren Mann Anish Giri beim Kandidatenturnier in Moskau.

Nach dem dramatischen Sieg gegen Tabellenführer Bad Königshofen geht es für die Schwäbisch Haller Damen in den letzten zwei Runden der Schach-Frauenbundesliga um die deutsche Meisterschaft. Eine so spannende Konstellation vor den letzten beiden Runden gab es in der Frauenbundesliga noch nie. Punktgleich an der Tabellenspitze liegen nur durch die Brettpunkte getrennt der nach 5 Runden schon abgeschriebene deutsche Meister Baden Baden und die beiden Überraschungsmannschaften der Saison, der Hamburger SK  und der SK Schwäbisch Hall. Einen Punkt dahinter lauert der entthronte Tabellenführer aus Bad Königshofen auf Ausrutscher der Konkurrenz. In der allerletzten Runde treffen diese 4 Mannschaften direkt aufeinander: Baden Baden spielt in Friedberg gegen Bad Königshofen, Schwäbisch Hall in Kiel gegen Hamburg.

weiterlesen